Obst

Erdbeeren – der gesunde Genuss

Das beliebteste Obst in unseren Regionen ist die Erdbeere, denn die leuchtend roten Früchte schmecken in allen Variationen, ob auf dem Kuchen, in Quark oder Joghurt, bedeckt mit Sahne oder einfach nur pur.

Doch bieten die süßen Früchtchen nicht nur den köstlichen Geschmack, sondern sind nebenbei auch noch sehr gesund.

Vielseitige Erdbeere – aromatisch und gesund

Erdbeer für Balkon und Terrasse geeignetErdbeeren besitzen wertvolle Inhaltsstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Neben einem hohen Vitamin C Gehalt bietet das Obst die Vitamine A, B1, B2 und B6 sowie Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium. Zudem ist die Erdbeere ein erstklassiger Lieferant von Eisen, welches nicht nur zur Bildung der roten Blutkörperchen dient, sondern auch Sauerstoff durch die Zellen des Körpers transportiert.

Allerhand Polyphenole, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen, besitzt die Erdbeere ebenfalls. Dieser Stoff hat nicht nur Einfluss auf Farbe und Geschmack der Frucht, sondern unterstützt positiv die Gesunderhaltung des Körpers.

Naturmedizin Erdbeere

Erdbeeren Die Polyphenole in der Erdbeere wirken antioxidativ, eine Eigenschaft, die freie Radikale bindet, welche den Alterungsprozess hemmen, sich positiv auf den Blutdruck auswirken und auch die Blutfettwerte verbessern können. Zudem wird diesem Stoff eine krebshemmende Wirkung nachgesagt. Bei der Behandlung von Gicht und Rheuma wirken die Früchte, wegen der reichlich enthaltenen, entzündungshemmenden Salizylsäure als pflanzliches Arzneimittel, ähnlich wie ein Mini-Aspirin.

Doch nicht nur als Naturmedizin, sondern auch als Schlankmacher sammelt die Erdbeere als natürlicher Appetithemmer Pluspunkte. Mit nur ca. 30 Kalorien pro 100 Gramm ist sie sehr kalorienarm und der Gehalt an Ballaststoffen wirkt, ähnlich wie beim Spargel, entwässernd, verdauungsfördernd und entschlackend. Nebenbei sorgt ein hoher Gehalt an Folsäure in der Erdbeere für gesunden Schlaf und innere Ausgeglichenheit.

Woher kommt die Erdbeere?

ErdbeerenEin Irrglaube ist es anzunehmen, die Gartenerdbeere wurde aus der Walderdbeere gezüchtet. Vielmehr stammen die ersten Erdbeerpflanzen ursprünglich aus dem Amerika des 18. Jahrhunderts.

Zwar wurde bereits im Mittelalter in Deutschland die Walderdbeere kultiviert, jedoch widerstand die Pflanze den Zuchtversuchen, an Größe zuzulegen. Erst durch die, von französischen Siedlern eingeführten großen, wilden Erdbeeren, und einer zur gleichen Zeit aus Chile eingeführten Erdbeersorte, kamen größere Früchte ins Land.

Ebenso wie der Spargel, das Lieblingsgemüse des Sonnenkönigs Ludwig XIV, wurde später durch mehrfache Kreuzungen an dessen Hof, auch die charakteristische Gartenerdbeere gezüchtet. Seit dem 18. Jahrhundert entstanden daraus mittlerweile mehr als 1.000 Erdbeersorten.

Erdbeeren

Gesunder Genuss – die Frische macht’s

Wochenmärkte sind eine gute Möglichkeit, frische Erdbeeren zu kaufen. Hier bieten in der Regel heimische Landwirte ihre selbst angebauten Erzeugnisse an. Alternativ laden auch Erdbeerplantagen zum selber pflücken ein.

Beim Kauf ist die Verlockung groß, nach den großen roten Erdbeeren zu greifen. Aber lassen Sie sich nicht täuschen, meistens sind die kleinen Beeren im Geschmack intensiver. Der aromatische Duft und die glänzend rote Farbe zeigen die Frische und Reife der Früchte an, während helle Spitzen ein Zeichen dafür sind, dass die Beeren in unreifen Zustand gepflückt wurden. Da Erdbeeren nicht nachreifen, ist es sinnlos sie nach dem Kauf in die Sonne zu stellen.

Auch Schimmel greift schnell auf gesunde Früchte über, deshalb sollten Schalen mit angeschimmeltem Obst lieber im Supermarkt verbleiben.

Erdbeeren selber anpflanzen

Natürlich sind gekaufte oder auf Erdbeerplantagen gepflückte Erdbeeren nicht immer ein Ersatz für die Früchte aus dem eigenen Garten.

ErdbeereWer in den Genuss von frischen und gesunden Früchten kommen möchte, aber keinen Garten besitzt, kann das süße Obst auch auf dem Balkon oder der Terrasse anpflanzen. Erdbeerpflanzen gibt es in zahlreichen Variationen: Klettererdbeeren, Hängeerdbeeren, bodendeckende Arten, Sorten, die kleine Früchte tragen und Sorten mit großen Früchten, ebenso wie weiße oder rote Erdbeeren.

Lassen Sie sich in Gärtnereien oder Gartenfachmärkten beraten, welche Sorte der krautartig wachsenden Pflanze aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) am besten für Ihr Vorhaben geeignet ist.

Anpflanzung und Pflege

Ob im Balkonkasten oder in einem Pflanzkübel – die Erdbeerpflanze ist pflegeleicht und kommt auch mit wenig Platz aus.

Erdbeeren auf Stroh, Erdbeerfeld, Gartenzeitung.comVon Juli bis Anfang September ist die beste Pflanzzeit. Die anspruchslose Erdbeerpflanze wird entweder separat in einen großen Topf oder zusammen mit anderen in einen größeren Balkonkasten, in einem Abstand von ca. 40 Zentimetern, eingepflanzt.

Das Untermischen von Humusdünger unter die Pflanzerde lässt die Erdbeeren besonders gut gedeihen.

Die Pflanze benötigt vor der Blüte ausreichend Wasser, während sie aber danach nur mäßig gegossen werden sollte. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Vor Schimmelbefall schützt eine gute Durchlüftung. Haben sich bis Ende September die Blütenanlagen gebildet, kann mit einer guten Ernte im nächsten Jahr gerechnet werden.

Merken

Merken

Ähnliche Themen

Die Erdbeere – Der gute Geschmack triumphiert

Tamara Reinisch

5 Grilltipps, die ihr kennen solltet!

Tamara Reinisch

Erdbeerpflanzen – Tipps zum Anbau, zur Sortenwahl und Pflege

Tamara Reinisch

Der Brauch des Mistelzweiges

Ellen H. Straub

Erdbeeren für die Blumenampel

Tamara Reinisch

Schwarze Sapote – die Schokoladenpudding-Frucht

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen