Gesundheit

Gesunder Power aus dem Garten – Smoothies

Schmackhafte Smoothies

Es gibt fast kein Obst oder Gemüse, welches nicht für die Zubereitung von Smoothies geeignet wäre. Doch, wie gesund sind Smoothies wirklich?

Hierbei sollte im Vorfeld zwischen einem selbst hergestelltem und einen industriell verarbeiteten Smoothie unterschieden werden. Dass bei einem selbst gemixten Smoothie nur natürlichen Zutaten verwendet werden, liegt eigentlich auf der Hand. Wenn gesund – dann richtig.

Ideal ist es, wenn man dafür selbst angebaute und selbst geerntete Zutaten verwenden kann, die an Frische und Geschmack nicht zu überbieten sind. Nachteil: Der Mangel an exotischen Früchten im Garten beschränkt die Smoothievielfalt auf die heimischen Obstsorten.

Smoothies – die flüssigen Vitamine

Selbstverständlich werden auch bei einem industriell gefertigten Smoothie natürliche Zutaten verwendet, wobei hierfür allerdings Saftkonzentrate und Fruchtpürees, also keine frischen Früchte, Verwendung finden. Immerhin mit einem Fruchtgehalt von 100 %, welcher in der Regel ohne Konservierungsstoffe oder Zuckerzusätze auskommt.

Jedoch ist so ein Smoothie nicht vergleichbar mit einem frisch hergestellten Mix aus der eigenen Küche.
Allerdings bietet dafür ein in der Industrie hergestellter Smoothie auch Früchte, die saisonbedingt nicht immer frisch zur Verfügung stehen, oder eben auch Exotisches aus fernen Ländern.

[amazonjs asin=”B00IJOFQBM” locale=”DE” title=”Russell Hobbs 21350-56 Standmixer Mix & Go Cool /Smoothie Maker(300 Watt) inkl. 2 Trinkflaschen mit Kühlakku, weiß-grün”]

Obst oder Smoothie?

Ernährungswissenschaftlern raten, mindestens einmal am Tag frisches Obst und Gemüse zu essen. Leider lässt sich das nicht immer umsetzen. Ist also ein Smoothie die ideale Lösung, wenn es mal schnell gehen muss?

Es scheint so! Gerade in der Winterzeit hilft ein selbst gemixter Smoothie, mit seinen natürlichen Vitaminen und wertvollen Inhaltstoffen das Immunsystem zu stärken.

Natürlich sind Smoothies kein Ersatz für richtiges Obst, denn durch das länger dauernde Kauen von Obst, der Größe und den Ballaststoffen entsteht ein anhaltender Sättigungseffekt, als mit der leckeren „Vitamin-Spritze“.Smoothies, Obst, Obstmix

Schnell gemixt

Zur Verarbeitung von Smoothies wird die gesamte Frucht genutzt. Dazu werden sortenbedingt, Kerngehäuse, Kerne und ungenießbare Schalen entfernt. Ein Mixer verarbeitet die Stücke in feines Püree. Dabei spielt es keine Rolle, ob mit Standmixer oder Stabmixer. Nach Geschmack können Nüsse, Sonnenblumenkerne oder Kokosraspeln hinzugefügt werden. Um die gewünschte Konsistenz zu erreichen, wird das Ganze mit Fruchtsaft, Mineralwasser, Joghurt, Quark, Mineralwasser oder Eiswürfel aufgefüllt. Fertig!

Bei der Zusammenstellung der Zutaten für Smoothies kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden!

Vorteile von Smoothies

Gerade bei Übergewichtigkeit und als Ergänzung zu einer Diät kann ein Smoothie auch einmal eine Hauptmahlzeit ersetzen, da Smoothies besonders sättigend und kalorienreich sind, aber keine Fette oder Cholesterin enthalten.

Zudem bietet das Pürieren einen weiteren Vorteil gegenüber dem Verzehr von ganzen Früchten: Frucht- bzw. Pflanzenfasern werden besser verwertet, wenn sie zerkleinert sind. Durch die aufgebrochenen Zellwände können die Nährstoffe besser aufgenommen und schneller in die Blutbahn gelangen, wodurch auch das Verdauungssystem entlastet wird.

Kinder lieben Smoothies! Gesüßt mit Honig, farbenfroh gestaltet und verziert mit frischen Beeren, wird auch das ungeliebte Obst oder Gemüse mit dickem Strohhalm als Shake geschlürft.

Auch für unterwegs oder fürs Büro eignen sich Smoothies z.B. als Zwischenmahlzeit. Sie sind schnell zubereitet und in eine Thermoskanne gefüllt.

[amazonjs asin=”B01B0YRL4M” locale=”DE” title=”Russell Hobbs 23470-56 Mix&Go Steel Standmixer / Smoothie Maker (300 Watt), inkl. 2 Trinkflaschen, edelstahl”]

Vegane Smoothies

Gerade für Menschen, die auf tierische Produkte verzichten und sich vegan ernähren, sind Smoothies geeignet. Als Alternativen für Milchprodukte oder Honig gibt es für Veganer Produkte aus Soja oder Hafer, die nicht nur gut schmecken, sondern auch besser verträglich sind. So kann anstelle von Milch auch Kokosmilch oder Kokoscreme und anstelle von Honig Agavensirup oder einfach eine kleine Portion Obstkraut verwendet werden. Ein Beispiel:

  • 250 ml Ananassaft
  • 25 ml Kokosmilch
  • 250 ml Soja- oder Hafer-Drink
  • 1 Banane (je nach Geschmack und Konsistenz des Smoothie)

Alles in einen Mixer füllen, mixen und nach Geschmack mit Bourbon-Vanille verfeinern und mit Honig süßen. .

Fazit:

Natürlich werden Sie auch viele Fertigprodukte in den Regalen Ihres Supermarktes oder Reformhauses finden, aber hier sollten Sie genauestens die Zutatenliste auf den Produkten überprüfen. Nicht immer sind diese frei von tierischen Zusätzen oder enthalten zusätzlich Zucker, Geschmackstoffe oder Konservierungsmittel.
Aber auch alternative Süßungsmittel, wie Honig, Fruchtdicksäfte und Sirups, können langfristig zu den gleichen gesundheitlichen Problemen wie gewöhnlicher Haushaltszucker führen.

Rezepte:

Erdbeeren Smoothie mit Joghurt

  • 500 g Erdbeeren
  • 300 g Joghurt (1,5 % Fett)
  • Fruchtdicksaft oder Honig zum Süßen

Erdbeeren vorsichtig abspülen und zusammen mit zusammen mit Eiswürfeln und dem Joghurt in den Mixer. Süßen nach Geschmack.

Mango Smoothie

  • 2 reife Mangos
  • Saft einer Orange
  • Honig oder Fruchtdicksaft zum Süßen

Mangos schälen, Stein entfernen. Fruchtfleisch klein schneiden und zusammen mit Eiswürfeln und dem Saft der Orange in den Mixer. Süßen nach Geschmack.

Demnächst: Alles über grüne Smoothies

Bildquellen: Smoothies @ Rustle, MaraZE, Smoothies zweites Bild @ shutterstock.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Themen

Süßes von Waldbäumen und Wildsträuchern

Gartenzeitung.com

Radieschen, Raphanus sativus

Tamara Reinisch

Karottengrün: Ist das grüne Möhrenkraut essbar oder giftig?

Tamara Reinisch

Sekundäre Pflanzenstoffe – Medizin aus dem Garten

Tamara Reinisch

Gesundheitstipps für den Winter

Tamara Reinisch

Frankfurter Buchmesse 2017

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen