Gemüse

Winterliches Wurzelgemüse: Die gute alte Steckrübe

Die Steckrübe mit dem süßlichen, fein-herben Geschmack ist lange – zu Unrecht – in Vergessenheit geraten. Früher waren die delikaten Knollen die Nahrungsgrundlage für die ärmere Bevölkerung.

Im ersten Weltkrieg ernährten sich die Menschen zeitweise fast ausschließlich von Steckrüben. Selbst Marmelade und Kaffeeersatz wurden aus dem Wurzelgemüse hergestellt.

Wie bereitet man die Steckrübe zu?

Dank ihrer Vielseitigkeit in der Küche ist sie aber auch wieder modern geworden. Traditionell genießt man das Wurzelgemüse in einem deftigen Eintopf mit Kartoffeln, Möhren und geräuchertem Fleisch. Es ist aber auch in einer cremigen Suppe, im Püree, im Auflauf und auf dem Flammkuchen ein Genuss.

Steckrübe, Rübe von shutterstock.com

Wer eine leichte Beilage zu Fleisch und Fisch servieren möchte, kann die Rübe gewürfelt garen und nur mit Muskatnuss würzen. Für vegetarische Schnitzel werden die Knollen in Scheiben geschnitten, vorgegart, mit Semmelbröseln paniert und knusprig angebraten. Steckrüben lassen sich auch wunderbar mit anderem Wintergemüse wie Kartoffeln, Möhren, Kohlrabi und Sellerie kombinieren.

Vor der Zubereitung wird die Rübe gründlich gewaschen und geschält und der Stielansatz abgeschnitten. Dann lässt sie sich je nach Rezept in Scheiben, Stifte oder Würfeln schneiden bzw. raspeln. Die optimale Kochzeit liegt je nach Größe bei 30 bis 40 Minuten. Bei zu langen Garzeiten gehen wichtige Nährstoffe verloren und das Gemüse entwickelt einen unangenehm kohlähnlichen Geschmack.

Ursprung der Steckrübe

Die Steckrübe ist eine Kreuzung aus Rübsen (Brassica rapa) und Gemüsekohl (Brassica oleracea). Die ideale Rübe ist rundlich und etwa 1,5 kg schwer. Für die Küche werden Sorten mit gelbem Fleisch bevorzugt, während weißfleischige Sorten meist als Viehfutter verwendet werden.

Die Rübe hat einen relativ hohen Zuckergehalt, der für den feinsüßlichen Geschmack sorgt. Auch wertvolles Eiweiß, ätherische Öle, Kalium, Kalzium, Magnesium und die Vitamine B1, B2 und C sowie Beta-Carotin sind enthalten.

Wo kann man Steckrüben kaufen?

Zu finden sind Steckrüben auf dem Wochenmarkt, in Hofläden und im gut sortierten Supermarkt. Beim Einkauf sollten Sie kleinere Exemplare mit einer glatten Schale bevorzugen, da sie meist zarter und frischer schmecken. Das Fleisch sollte nach dem Aufschneiden nicht holzig sein und keine Wurmstiche haben. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt die Steckrübe einige Zeit frisch.

Weitere Informationen zur Steckrübe

Die Steckrübe gehört zur Kohlfamilie und wird weltweit in kaltgemäßigten Zonen erfolgreich angebaut. Geschmacklick erinnert die Rübe an Kohl und Möhren und ist erdig-süßlich, allerdings läßt sich eine leichte bittere Note kulinarisch auch nicht leugnen. Wird die Steckrübe gegart, tendiert sie zu einer kräftigen orangen Färbung, die bis hin zu einer blassen, gelben Färbung neigen kann. Beim Garen wird sie meist farbintensiver.

In Zeiten der mangelnden Nahrung wurde die Rübe gerne als Ersatz für Kartoffeln verwendet. Daher wurde die Steckrübe damals auch als Steckrübenkuchen, – marmelade und -schmalz verwendet.

Saison der Steckrübe

Die Hauptsaison der Steckrübe ist der Herbst und Winter. Beim Kauf sollte auf pralle und unbeschädigte Steckrüben geachtet werden. Stiche, Risse oder Wurmbefall sind zu vermeiden, da die Rüben andernfalls schnell faulen.

Zubereitung der Steckrübe

Die Steckrübe kann gekocht, gedämpft oder auch als Gratin oder frittiert als Chips zubereitet werden. Ebenso ist sie für Suppen und Eintöpfe zu verwenden. Das süßliche Fruchtfleisch eignet sich auch für den Rohverzehr.

Lagerung der Steckrübe

Das Gemüsefach des Kühlschranks ist ideal. Dort können die Steckrüben ohne Geschmacksverlust 3 bis 4 Wochen gelagert werden. Danach verlieren die Rüben an Geschmack und Nährstoffen.

Heike Kreutz, www.aid.de, Fotos: Steckrübe oben Marina Onokhina, TwillightArtPictures unten Steckrübe @ shutterstock.com

Ähnliche Themen

Obst- und Gemüsechips selbst machen – so geht’s!

Ellen H. Straub

Topinambur, Helianthus tuberosus

Tamara Reinisch

Kartoffelanbau auf Terrasse und Balkon

Tamara Reinisch

Tomaten nicht neben Kartoffeln anpflanzen

Support

Kraut- und Kartoffelfäule: Erbgut des Erregers entschlüsselt

Tamara Reinisch

Heimisches und gesundes Wintergemüse

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen