Nachteile der Wurmfarm, der Wurmkiste

Wurmkiste

Bei aller Euphorie über den Wurmturm, der bei uns vor 2 Monaten Einzug hielt – ein oder zwei erkennbare und verbesserungswürdige Nachteile gibt es bereits! Wir hatten, ganz nach Anleitung, die zweite, zu befüllende Schublade mit dem mitgelieferten Vlies ausgelegt, denn die darunter liegende Schublade soll den sogenannten „Wurmtee“ auffangen.

Leider sind unsere Kompostwürmer und Dendrobenas wohl derart „aktiv“ und „schlau“, dass sie das doppelt gelegte Vlies, das selbst an den Wänden hochgelegt wurde, erkunden und unterlaufen, so dass täglich ein halbes Dutzend im unteren Wurmteebehälter landet.

Da wir natürlich Wurmfreunde sind und annehmen, dass die Kompstwürmchen und Dendrobas keinesfalls Suizid begehen möchten – unsere Wurmkiste ist wirklich lecker gefüllt – retten wir sie täglich vor dem Ertrinken und setzen sie in die oberen Kisten um.

Daher sind wir zur Zeit ein wenig ratlos, denn zum einen muss die Kiste nach unten geöffnet bleiben, um den Wurmtee in die untere Kiste abzuleiten, zum anderen sind die Löcher jedoch zu groß und das Vlies zu unsicher, um die Würmer davor abzuhalten, in die Wasserkiste abzugleiten. Zahlreiche Kompostürmer sind daher stets vor dem Ertrinken bedroht, rettet man sie nicht regelmäßig vor dem sicheren Tod im Wurmtee.

Ein weiterer Nachteil: die Entnahme des Wurmkompostes, Wurmhumuses

Angeblich kann man nach Fertigstellung der Kiste, also sobald die Kompostwürmer die Schublade verarbeitet haben und wertvollen Wurmhumus hergestellt haben, die Kiste leeren und die folgende aufsetzen. Würde man dies machen – nur die unterste hat laut Anleitung ein Vlies als Abtrennung am Boden, um Würmer vor dem Durchgleiten in den Wurmtee zu retten – folgt Schublade zwei.

Die besiedelte Wurmkiste
Die besiedelte Wurmkiste

Diese hat keinen Schutz am Boden, denn die Würmer sollen ja im Anfangsstadium frei von Kiste eins zu zwei übersiedeln. Setzt man diese nun auf die Wurmteeschublade gleiten die Würmer schutzlos in das Flüssigkeitsbecken und das sichere Ertrinken ist die Folge.

Daher ist unsere Lösung keinesfalls das stufenweise Entleeren, sondern viel mehr das „Schritt für Schritt befüllen der 4 Schubalden“ und wenn sich der Großteil der Würmer in der obersten Schublade der Wurmfarm befinden, kann die Kiste entleert, der Wurmhumus geerntet und der Wurmturm neu aufgesetzt werden.

Über Tamara Reinisch 222 Artikel
Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Flora und Fauna.

1 Kommentar

  1. Hallo hab selber 12 wurmfarmen(alles dendrobeana veneta) alle DIY (a 30L),ich hab das problem so gelöst das ich fliegengitter (ein wäschenetz geht auch) unten an der letzten schublade(die über den wurmtee) befestigt habe.dadurch können die würmer nicht nach unten flüchten,aber der wurmtee kann abfliessen.
    viele grüsse
    plick

Kommentare sind deaktiviert.