Sommer

Hilfreiche Tipps und Helfer für die Apfelernte

Wenn der Herbst Einzug in den Gärten gehalten hat, ist meist auch Zeit für die Apfelernte. Da aber nicht alle Äpfel zur gleichen Zeit erntereif sind, muss der richtige Zeitpunkt abgewartet werden. Überprüft werden kann die Reife der Früchte durch ein Behutsames probieren. Lässt sich der Apfel problemlos vom Ast entfernen, so kann er geerntet werden.

Wichtig zu wissen ist aber auch, dass nicht jeder Apfel, der erntereif ist, auch die Genussreife erlangt hat. Einige Apfelsorten müssen an einem kühlen und dunklen Ort noch etwas nachreifen. An diesem sollte für eine ausreichende Belüftung gesorgt sein, sonst bildet sich schnell Schimmel. Durch das Nachreifen erhalten manche Apfelsorten erst ihr typisches Aroma.

Aussortieren der Äpfel

Äpfel lange lagernSchon während der Ernte sollten die Äpfel sortiert werden. Nicht jeder Apfel eignet sich zum Einlagern. Nur einwandfreie Früchte sollten den Weg zur Lagerstätte antreten. Fehlt der Stiel oder sind bereits Dellen vorhanden eignen sie sich nur für eine Lagerung von ein paar Tagen.

Ist ein Maden- oder Wurmbefall vorhanden, müssen die Äpfel entweder gleich ausgeschnitten und verarbeitet oder entsorgt werden. Erfolgt diese Sortierung gleich bei der Ernte, wird sich ein zusätzlicher Arbeitsgang erspart.

Nützliche Helfer für die Apfelernte

2. Ernte-, Pflücktaschen und Pflückschürzen

Wer kennt nicht das Problem, dass eine Hand immer belegt ist, weil der Korb gehalten werden muss. Hilfreich sind hier sogenannte Ernte- oder Pflücktaschen. Diese haben ein maximales Füllgewicht von sieben Kilogramm und können auf dem Rücken getragen werden. Die Schulterriemen sind gepolstert und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl. So sind beide Hände für die Apfelernte verfügbar.

Es gibt auch Pflückschürzen, allerdings haben diese kein so großes Fassungsvermögen und eigenen sich daher nur für kleinere Bäume.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

2. Obstpflücker

Für besonders unzugängliche oder hohe Stellen ist der Obstpflücker ideal. Dieser besteht aus einem langen Stiel, der meist in der Länge verstellbar ist. An diesem ist ein Rahmen aus Metall befestigt, der über nach oben wegstehende Zacken verfügt.

Mit den Kronzacken können die Früchte vom Ast gelöste werden. Ein Beutel aus Stoff ist zusätzlich an dem Rahmen befestigt, dadurch können die Äpfel nicht auf den Boden fallen.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Ähnliche Themen

Dörrobst selber machen – so geht’s!

Tamara Reinisch

Gartenarbeiten im Herbst

Ellen H. Straub

Früchte mit dem Dampfentsafter entsaften

Tamara Reinisch

Winterlicher Bratapfel

Ellen H. Straub

Reiche Apfelernte – wohin mit all den Äpfeln?

Ellen H. Straub

Blühender Winter – der Brauch vom Barbarazweig

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen