Krankheiten und Ungeziefer

Teil 2: Hausmittel und chemische Mittel gegen Blattläuse

Es ist sehr schwierig gegen die Blattläuse etwas zu unternehmen, wenn sie sich bereits zig-fach vermehrt haben. Da es im Anfangsstadium noch am einfachsten ist, sollte gerade im Frühjahr die Pflanzen genau beobachten werden.

Es gibt verschiedene Mittel den Blattlausbefall vorzubeugen, oder auch in akuten Fällen etwas dagegen zu tun. Jedoch sind durch den freizügigen Einsatz chemischer Mittel im Garten oftmals schwerwiegende Folgen durch Schädlingsbefall nachzuweisen.

So wirkt z.B. Gift kurzfristig gegen Blattläuse, dabei werden jedoch auch die blattlausfressenden Marienkäfer getötet. Da die Neubildung der Blattlaus deutlich schneller als die von Marienkäfern vor sich geht, können diese sich jetzt durch das Fehlen der Marienkäfer ungestört vermehren.

Hausmittel gegen Blattläuse

Das Besprühen mit seifigen Lösungen, Brennnesselsud und Niemkern-Extrakten soll als Hausmittel bei der Bekämpfung von Blattläusen helfen.

  • Seifenlösungen aus Schmierseife ohne synthetische Inhaltsstoffe wie das Mischen von 100 g Kernseife auf 2 Liter Wasser als Spritzlösung, unter Zugabe diverser Stoffe wie z.B. Brennnessel-Sud, Spiritus, Kochsalz-Lösung, Chili, Knoblauch oder sogar einem Tabak-Sud, sind die gebräuchlichsten Mittel bei der Vorbeugung gegen Blattläuse.
  • Tabak-Sud: Wirkungsvoller und dabei verträglicher als die Seifenlauge soll der Tabak-Sud sein. Hier aus ein paar Zigaretten den Tabak in einer alten Pfanne solange aufkochen, bis ein Sud entsteht. Mit einem Tuch die ausgekochten Tabakreste herausfiltern und das braune Wasser abfüllen. Zur Behandlung auf die Blattunterseiten der Pflanzen unverdünnt aufsprühen. Dabei unbedingt das Erdreich um die Pflanzen vorher abdecken!
  • Tee-Sud: Etwa anderthalb Liter schwarzen Tee kochen (je nach Größe der Pflanze). Nach Abkühlung, die Pflanze vorsichtig damit übergießen, danach die Pflanze gründlich mit lauwarmen Wasser abwaschen.
  • Weitere Anwendungen: Spritzen Sie die Pflanzen mit einem harten Wasserstrahl ab, um die Blattläuse zu entfernen.
  • Sprühen Sie mit Rapsöl einen Film auf, der die Blattläuse erstickt.
  • Vermeiden Sie für Ihre Pflanzen warme und trockene Luft und sorgen Sie für höhere Luftfeuchtigkeit.
spritzen, Gift, biologisch, Blattläuse, Gartenzeitung.com
Auch eine Spritzmischung aus Kieselgur und Wasser soll ein wirksames Mittel gegen Blattlausbefall sein.
  • Die Verwendung von Niem/Neem-Präparaten hat sich bei stärkerem Befall ebenfalls als wirkungsvoll erwiesen, ohne dabei Nützlingen zu schaden, da die Extrakte des Niembaumes rein biologischen Ursprung sind. Die Präparate haben eine breitgefächerte Wirkung auf eine Vielzahl von Schädlingen und man kann sie leicht selbst aus den Samen des Niembaums herzustellen oder im Handel erhältliche Präparate kaufen.

→ Bei allen Spritz-Mischungen bitte darauf achten, dass diese nach 2-3 Std. wieder mit klarem Wasser abgespült werden, damit die Pflanzen wieder atmen können.

  • Blattläuse fühlen sich in einer trockenen und warmen Umgebung wohl. Deshalb gleich im Frühjahr handeln, bevor die Vermehrung zugenommen hat.
  • Bei mittlerem Blattlaus-Befall bietet sich das Einweichen von 1 kg frische Brennnesseln, 24 Stunden lang auf 5-10 Liter Wasser, an und diese Mischung unverdünnt verspritzen.
  • Auch die Anwendung von Wurmfarn soll bei Bekämpfung der Blattläuse helfen, da die Wirkstoffe des Wurmfarns örtlich reizend und lähmend auf das Zentralnervensystem wirken. Da diese Wirkung jedoch bei unsachgemäßer Anwendung oder falscher Dosierung auch auf den Menschen übergreifen kann und schwere Gesundheitsstörungen versucht, raten wir von der Anwendung ab!
spritzen, Gift, biologisch, Blattläuse, Gartenzeitung.com
Blattläuse können auch durch zahlreiche biologische Spritzkuren bekämpft werden. Meist ist keine Chemie notwendig!

Insektizide: Mittel gegen Blattläuse

Die Auswahl von Insektiziden im Handel ist recht groß und es wird bei den Giften zwischen Kontaktgiften, Atemgiften, Fraßgiften, Ködermitteln und systematisch wirkenden Mitteln unterschieden.

Systematische Mittel dringen durch den Saftstrom in das Innere der Pflanzen und der Triebe, da diese Gifte über das Gießwasser oder über das Einsprühen der Blätter von der Pflanze aufgenommen werden, um demzufolge in den Organismus der Schädlinge zu gelangen.

Beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sollten die Dosierungs- und Anwendungsvorschriften sehr genau eingehalten und beachtet werden.

Optimal ist es, sich mit einem Fachberater in Verbindung zu setzen. Selbstverständlich ist auf eine entsprechende Schutzkleidung zu achten und es sollte unbedingt ein Mundschutz getragen werden. Niemals bei Wind und in der größten Mittagshitze chemische Mittel sprühen! Hautkontakt mit den Mitteln unbedingt vermeiden! Pflanzenschutzmittel nach Möglichkeit nicht in geschlossenen Räumen anwenden!

→ Lesen Sie auch unseren Teil 1 gegen Blattläuse: Nützlinge gegen Blattläuse einsetzen

Ähnliche Themen

Mischkultur Pflanztipps

Tamara Reinisch

Teil 1: Nützlinge gegen Blattläuse einsetzen

Tamara Reinisch

Der Marienkäfer

Tamara Reinisch

Im Garten natürlich gegen Fressfeinde und Pilzbefall vorgehen

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen