Gartenteich

Ein Gartenteich als Biotop anlegen

Der Gartenteich als natürliches Biotop

Wasser ist Leben, das gilt für einen Teich im Garten im besonderen Maße. Wenn dabei die Betonung auf Natürlichkeit liegt, mutiert die Wasserstelle für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten zur neuen Heimat.

Wer gerne grazile Insekten und heimische Amphibien in seinem Teich begrüßen möchte, sollte besser auf künstliche Springbrunnen und Goldfische verzichten.

Einen natürlichen Gartenteich anlegen

Ein Biotop hat idealerweise fünf Stunden am Tag direkten Sonneneinfall. Das reicht, damit sich das Wasser ausreichend erwärmen kann. Zuviel an Sonne begünstigt den Algenwuchs zu stark. Bäume in direkter Nähe stören mit ihren Wurzeln. Außerdem verschlechtert ihr abfallendes Laub im Teich die Wasserqualität.

Selbst wenn der Teich keine Fische beherbergen soll, muss die Frosttiefe von 80 cm unbedingt beachtet werden. Die Larven der Libellen befinden sich im Winter im Wasser unterhalb der Eisschicht. Eine zu geringe Wassertiefe würde sie einfrieren lassen.

Für ein Biotop eignet sich sowohl ein Kunststoffbecken als auch Teichfolie, die am besten auf einer 10 cm dicken Sandschicht ausgelegt wird. Mit Folie lässt sich ein Teich individueller gestalten.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Große Steine und dichte Uferbepflanzung kaschieren den Rand. Weiches Regenwasser bekommt allen Teichbewohnern erheblich besser als Leitungswasser. Wenn dazu noch die Möglichkeit besteht, dass es von einem Fallrohr abgeleitet sachte in den Teich tropft, wird das Teichwasser auf natürliche Weise mit Sauerstoff versetzt.

Bepflanzung des Gartenteichs

Die beliebteste Teichpflanze ist noch immer die Seerose. Mittlerweile gibt es jede Menge Sorten in verschiedenen Größen, die dem Ausmaß des Teiches entsprechen sollten. Selbst für Miniteiche in Kübeln bietet der Fachhandel passende Mini-Seerosen an.

Seerose, Wasserpflanze, Teich,
Seerosen gehören zu den beliebtesten Wasserpflanzen.

Schwimmblattpflanzen sollten jedoch nur ein Drittel der Wasseroberfläche ausmachen, ansonsten erhalten die Unterwasserpflanzen, wie das Hornblatt und das Laichkraut, nicht mehr genug Sonnenlicht.

Schwimmpflanzen, wie der Froschbiss oder das Wasserlebermoos, müssen aus dem gleichen Grund von Zeit zu Zeit an einer zu starken Ausbreitung gehindert werden.

Gilbweiderich, Sumpfdotterblumen und Schwertlilien integrieren sich herrlich am Randbereich und bieten mit ihren bunten Blüten auflockernde Farbtupfer. Rohrkolben wachsen auch in etwas tieferem Gewässer.

Schwertlilie, Lilie, Iris, Teich, Wasser, Gartenzeitung.com
Schwertlilien sind pflegeleicht und ein intensiver Farbklecks bei der Teichbepflanzung.

Tiere rund um den natürlichen Gartenteich

Eine Wasserstelle zieht im Sommer wie ein Magnet Libellen an. Manche von ihnen erreichen eine Körperlänge von 10 cm. Sie alle legen gerne ihre Eier im Gartenteich ab. Die geschlüpften Larven halten sich je nach Art 2 Jahre oder länger im Wasser auf, bis sie sich zu den prächtigen Fluginsekten entwickeln.

Libelle Gartenzeitung.com
Wasserplätze sind ein wahrer Magnet für Libellen.

Wasserläufer finden sich in der Regel am schnellsten in einem neu gestalteten Wasserparadies ein. Auf der Wasseroberfläche gehen sie ihrer räuberischen, Insekten fangenden Tätigkeit nach. Rückenschwimmer, eine Unterart der Wasserwanzen, bevorzugen naturbelassene Teiche. Mit etwas Glück erscheinen auch bald Gelbrandkäfer, Molche und Frösche.

Damit Bienen und Wespen einen Gartenteich als Trinkquelle benutzen, benötigen sie einen Landesteg. Ein Ast, der in leichter Schräge aus dem Wasser herausragt, eignet sich dazu prima. Wahrscheinlich stillen dort auch gerne die Singvögel ihren Durst. Eine flache Uferzone funktionieren sie mit Begeisterung zur Badeanstalt um.

Ähnliche Themen

Beliebte Pflanzen für den Gartenteich

Tamara Reinisch

Bewässerung in der Urlaubszeit, so vertrocknet keine Pflanze!

Tamara Reinisch

Seerosen blühen nicht – woran kann das liegen?

EHS

Pflanzen gegen Mücken – diese Pflanzen helfen wirklich!

EHS

Libellen am Gartenteich – Wissenswertes über die Libelle

Tamara Reinisch

Tipps rund ums Thema Schwimmbecken im Garten

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen