Rezensionen, Buchbesprechung, Neuerscheinungen

Süßes von Waldbäumen und Wildsträuchern

Süßes von Waldbäumen und Wildsträuchern

Kräuterwanderungen und die Rückbesinnung auf all die Köstlichkeiten von “Mutter Natur” sind der neue Trend. Gerade in der heutigen Zeit wird erkannt, dass die Haus- und Heilmittel unserer Mütter und Großmütter oft wahre Wunder vollbracht haben. Kulinarisch sind viele Naturfrüchte komplett in Vergessenheit geraten, weshalb gerade dieses Buch eine tolle Erweiterung in jeder Büchersammlung darstellt.

Wunderschön bebildert stellt die Autorin Gisela Tubes 155 Rezepte vor, die aus den Früchten, Blättern
und Blüten von 22 Waldbäumen und Wildsträuchern zubereitet werden können. Rezepte für Gelees, Säfte,
Liköre und allerhand schmackhaftes werden auf 192 Seiten verraten und auch zahlreiche Hintergrundinformationen
zu den jeweiligen Wildsträuchern und Wildbäumen gegeben.

Übersichtlich sind die verschiedenen Früchte-, Blätter- und Blütenrezepte alphabetisch sortiert und die bunten
und wunderschön inszenierten Fotos der zubereiteten Speisen machen richtig Lust aufs Nachkochen und Nachbacken.

Altbekannte und neue Rezeptideen in einem tollen Buch vereint

Der Leser findet in diesem Buch genaue Anleitungen zu alt bekannten Rezepten wie “Holundersirup” oder auch “Hagebuttenlikör“, aber auch zahlreiche neue, spannende Rezeptvarianten werden vorgestellt. Wer Lust auf neue Rezepte wie “Lindenblüten-Marmelade“, “Fichtenspitzen-Gelee“, “Kastanienmus” oder “Hagebuttenmus” hat, sollte sich das Buch unbedingt gönnen!

Die Naturküche der Autorin hält aber auch allerhand Rezepte für Hochprozentiges bereit. Vom Brombeerlikör über Hollersekt (Hugo) bis hin zum Wipfelgeist, der aus jungen Fichtentrieben zubereitet wird, bekommt der Naturfreund eine geballte Ladung toller Fotos präsentiert und jede Menge einfacher und neuer Naturrezepte!

Passend zu jedem Wildbaum und -strauch gibt die Autorin wesentliche Hintergrundinformationen. Vorkommen, Anbau im Garten, Sammeltipps und Verarbeitungshinweise der jeweiligen Früchte, Blätter oder Blüten fehlen genauso wenig, wie eine detailierte Anleitung für das richtige Sammelverhalten in der freien Natur.

Und wenn unklar ist, welches Kraut gerade aktuell gesammelt werden kann – kein Problem, denn die Autorin hat einen übersichtlichen Sammelkalender beinhaltet. Dort kann der Leser herausfinden, dass beispielsweise im April die richtige Zeit ist, um Buchenblätter, Fichtenspitzen, Lärchenblüten oder Vogelkirschenblüten gesammelt und anschließend nach Rezept zubereitet werden können.

Fazit:

Der Preis ist für das solide gebundene Buch gerechtfertigt, v.a. wenn die ganzen schönen Illustrationen berücksichtigt werden, die die Autorin mit viel Liebe umgesetzt hat. Das Buch ist ein buntes, fröhliches Sammelsurium an alten und neuen Rezeptideen. Es ist gut gelungen und natürlich als Geschenkidee für kochende und backende Naturfreunde ideal!

Ähnliche Themen

Hagebutten – Vitaminbomben im Herbst

Tamara Reinisch

Frankfurter Buchmesse 2017

Ellen H. Straub

Saft, Likör und Gelee aus Hagebutten

Tamara Reinisch

Großmutters Kräutergarten

Ellen H. Straub

Färberpflanzen – Die Geschichte der Farbstoffgewinnung

Tamara Reinisch

Herbstfrüchte,Wildfrüchte: Blaubeeren, Hagebutten, Apfelbeeren

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen