Image default
Biogarten

Mulchen im biologischen Garten, Teil 1

MULCHEN bedeutet: Bedeckung des Bodens mit pflanzlichen und organischen Substanzen, anorganischen Stoffen oder Kunststoff und Textilien.Unter der Einwirkung von Regen, Wind und Sonne verliert die Erde nicht nur ihre Struktur sondern auch viele Mineralien. Deshalb bleibt in der Natur die Erde nicht lange ungeschützt.

Auch der ökologisch denkende Gärtner sollte freiliegendes Erdreich schützen. Hierbei stehen ihm die gleichen Materialien wie in der freien Natur zur Verfügung.

Vorteile, die für das Mulchen sprechen:

  • Die Mulchschicht verhindert ein Austrocknen des Bodens, was Gießwasser spart und die Feuchtigkeit speichert.
  • Die Mikrofauna, die Leben in den Boden bringt, wird durch Mulch geschützt.
  • Mulch hemmt und unterdrückt das Wachstum von Wildkräuter bzw. Unkraut. Es lässt sich leichter ausrupfen und man muss weniger jäten, was Zeit spart.
  • Bei Platzregen, der das Erdreich verdichtet, schützt Mulch den Boden und die Erde bewahrt ihre lockere, gut durchlüftete Schicht.
  • Organischer Mulch reichert den Boden durch Zersetzung mit Humus an. Zusätzliche Düngung ist oft nicht erforderlich.
  • Mulch verringert den Biomüll, da das Garten-Abfallmaterial im Kreislauf bleibt.
  • Mulch bildet eine isolierende Schicht, die die Wurzeln generell vor starken Temperaturschwankungen schützt
  • Der Boden erwärmt sich leichter.
  • Der Boden bleibt locker.
  • Dem Boden werden Nährstoffe zugeführt.

Vorbereitung des Bodens

Die Bearbeitung des Bodens sollte nur bei schönem Wetter erfolgen, damit die Wild- und Unkräuter sofort welken und nicht noch einmal einwurzeln.

Das Aufhacken des Bodens zerstört winzige Kanäle, die sich in der obersten Erdschicht bis in einige Zentimeter Tiefe gebildet haben und das Bodenwasser verdunsten lassen. Es lockert nicht nur die Erde bis in eine Tiefe von 6 oder 7 cm, sondern holt auch Unkräuter heraus.

Zudem verhindert das Hacken, das bereits nach unten gesickertes Wasser verloren geht. Verhindern Sie beim Ausgleichen des Erdreichs, dass es allzu feinkrümelig wird.

Grundausrüstung zum Mulchen:

  • Häcksler: unerlässlich, zum Zerkleinern von Strauchschnitt und andere Gartenabfälle
  • Schubkarre: zum Transport von Komposterde zu den Beeten
  • Rasenmäher: zum Mähen und zusätzlichem zerkleinern von abgefallene Laub im Herbst
  • Kunststoff-Federbesen: zum Harken von Rasenschnitt und Herbstlaub
  • Große Plane: zum Transportieren von Gras und Blättern zu den Beeten
  • Grubber: Für das Verteilen des Mulchs

Welche Materialien eignen sich zum Mulchen?

Nicht jede Art zu Mulchen und nicht jedes Material eignet sich für den eigenen Garten. Geeignet ist: Organisches Mulch-Material und anorganisches Mulch-Material.

Ähnliche Themen

Warum auf Torf verzichtet werden sollte

Anja Junghans Demtröder

Hauswurz, Crassulaceae – unempfindlich und trockenheitsliebend

Tamara Reinisch

Ohne Regenwurm kein Humus: Bestandsaufnahme der Regenwürmer in Deutschland

Tamara Reinisch

Bodenanalyse – die genauen Werte machen den Erfolg aus!

Tamara Reinisch

Lehmboden im Garten

Tamara Reinisch

Teil 2 – Mulchen in biologischen Garten

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen