Garten Einrichtung

Vorüberlegung zur Anschaffung eines Holzzaunes

Vorüberlegung zur Anschaffung eines Holzzaunes

Wer seinen Garten einfrieden möchte, macht dies meist wegen eines Sicherheitsaspektes, oder um den grünen Privatbereich vor neugierigen Blicken zu schützen. Ein schöner Holzzaun oder ein begrünter Holzsichtschutz schützt die Privatsphäre und bietet so manchen Kletterpflanzen sogar eine geeignete Kletterhilfe, die die Pflanzen in die Höhe leiten.

Bevor die Entscheidung zum Holzzaun fällt, sollte jedoch in jedem Fall mit den betroffenen Nachbarn geredet werden, da diese vom geplanten Bauvorhaben betroffen sind. Ob genaue bauliche Vorschriften im jeweiligen Ort bestehen, sollte zusätzlich bei den örtlichen Bauordnungsämtern erfragt werden.

Teilweise gibt es fest definierte Vorschriften, bezüglich der Höhe und der Beschaffenheit der Einfriedungen. Wer sich im Vorfeld informiert, erspart sich späteren Verdruss!

Welche Vorteile bietet ein Holzzaun?

Holz ist ein natürliches Material und fügt sich harmonisch in das bestehende Gartenbild ein. Pflanzen können ranken oder hindurchwachsen, wenn es sich beispielsweise um einen offenen Jägerzaun handelt.

Zusätzlich gilt es zu vermerken, dass es zahlreiche Holzzäune bereits als fertige Module zum Kauf angeboten werden. Dadurch kann ein Gartensichtschutz einfach geplant und auch angebracht werden. Der Zaunbau gestaltet sich hierbei meist einfacher, als bei anderen Materialien und größere Sachkenntnisse beim Bau sind vorwiegend nicht von Nöten.

Allerdings sollte auch erwähnt werden, dass Holzzäune auch gepflegt werden sollten. Der Handel bietet hierfür umfangreiche Holzpflegeprodukte, die den Holzzaun vor Witterungseinflüssen schützen.

Welche Holzzäune können für die Einfriedung ausgewählt werden?

Zahlreiche Holzzäune stehen dem Gartenbesitzer als Einfriedungsmöglichkeit zur Verfügung:

  • Flechtzäune
  • Staketenzäune
  • Bretterzäune
  • Sandwichzäune
  • Lattenzäune
  • Jägerzäun
  • Palisaden
  • Hanichelzäune
  • Stangenzäune
  • Rancherzäune

… und viele andere.

Welches Holz soll es denn sein?

Jede Holzart an sich hat sicherlich ihren Reiz. Dennoch sollte im Vorfeld natürlich berücksichtigt werden, dass sich das Holz in Qualität, Haltbarkeit und Preis deutlich unterscheiden kann. Mögliche Holzarten für den Gartenzaun können sein:

  • Robinie
  • Douglasie
  • Eiche
  • Red Cedar
  • Lärche
  • Kiefer
  • Tanne
  • Fichte
  • Bankirai

Die Holzqualität ist von vielen Faktoren abhängig, so sollte das Holz stets gut abgelagert und natürlich trocken sein, wenn es für den Zaunbau verarbeitet wird. Auch sollten wenige Risse und Astholzanteile im Holz vorhanden sein, da es seine Haltbarkeit deutlich beeinträchtigen könnte.

Auch ist es ratsam, abgerundete Kanten auszuwählen. Der Käufer sollte in jedem Fall das verwendete Holzmaterial deutlich unter die Lupe nehmen und auf mangelhafte Ware verzichten um später möglichst lange Freude am Holzzaun zu haben!

Ähnliche Themen

Vier Gestaltungstipps für den kleinen Garten

Tamara Reinisch

Tipps für den Baumschnitt im Herbst

Tamara Reinisch

Welche Gartenmöbel passen in den eigenen Garten?

Tamara Reinisch

Wirkungsvoller Schutz für Holzmöbel

Tamara Reinisch

Die richtige Wahl des Weihnachtsbaumes

Ellen H. Straub

Einjährige Kletterpflanzen – der schnelle Sichtschutz

Gartenzeitung.com

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen