Vermehren, Vermehrung

Tomaten aus Stecklingen vermehren

Eine Tomate schnell vermehren – kein Problem!

Ob Tomaten nun ausgegeizt werden sollen oder nicht, darüber wird unter Gartenfreunden noch immer hitzig debattiert. Manch einer meint, dass die Geiztriebe (dies sind die “wilden Triebe”, die seitlich aus den Blattachseln herauswachsen) unbedingt herausgebrochen und entfernt werden müssen, da Tomaten andernfalls nicht üppig tragen und auch der kräftige Wuchs darunter leidet.

Die Gegner des “Ausgeizens” (so wird das Herausbrechen der Seitentriebe genannt), behaupten, dass die Tomatenpflanze hierdurch viel eher geschwächt würde und auch die lebenserhaltende Photosynthese eingeschränkt wird, da Blattwerk fehlt.

Tomaten schnell und einfach vermehren

Ob nun Seitentriebe belassen oder entfernt werden, kann jeder Tomatenfreund für sich entscheiden. Allerdings kann das Ausgeizen durchaus auch einen Vorteil haben, denn die Seitentriebe können sehr schnell bewurzelt und eingepflanzt werden! So kann jeder Gärtner im Nu aus einer großen Tomatenpflanze viele neue Pflänzchen gewinnen. Einfacher geht kaum!

→ Stecklingsermehrung von Tomatenpflanzen: Schnell können große und kräftige Tomatenpflanzen kultiviert werden! Die Aussaat über Tomatensamen dauert wesentlich länger, als die Vermehrung über wuchsfreudige Tomatenstecklinge.

Tomatensteckling, Tomaten vermehren

Anleitung: So werden Tomatenstecklinge bewurzelt

  1. Zuerst werden Geiztriebe einer Tomatenpflanze entfernt. Die Geiztriebe sollten eine Mindestgröße von 15 – 25 cm Länge haben.
  2. Die Enden werden schräg angeschnitten. Dadurch wird die Wasseraufnahme verbessert (ähnlich bei Schnittblumen). Die unteren Blätter werden entfernt und nur die oberen an der Tomatenpflanze belassen.
  3. Nun können die Tomatenstecklinge entweder im Wasserglas bewurzelt oder gleich eingepflanzt werden.
  4. Pflanzt man die Stecklinge in Erde, reicht herkömmliche Blumenerde vollkommen aus. Die Gartenerde sollte stets feucht gehalten werden. Warme Temperaturen begünstigen das Wurzelwachstum. Natürlich können die Stecklinge auch in einem Zimmergewächshaus, bzw. unter einer durchsichtigen Abdeckung angewurzelt werden.
  5. Ebenso möglich ist die Bewurzelung der Tomatentriebe im Wasserglas. Hierfür stellt man die Stecklinge in ausreichend Wasser. Auch hier begünstigen warme Temperaturen das Wurzelwachstum.
  6. Innerhalb weniger Wochen bilden die Tomaten sowohl in der Erde, als auch im Wasser neue Wurzeln aus und eine neue, kräftige Tomatenpflanze ist entstanden!
  7. Nun sollte sie natürlich rechtzeitig in ein ausreichend großes Gefäß oder in das Gartenbeet umgepflanzt werden. Auch ein Stab zur Stabilisierung der Pflanze schadet hier keinesfalls.

Tomaten vermehren – so geht es:

Tomatensteckling, ausgeizen
Tomaten ausgeizen und Stecklinge gewinnen. Die Tomatengeizlinge sollten mindestens 15 bis 20 cm beim Ausgeizen an Länge haben.
Tomatensteckling, Vermehrung, Bewurzelung
Der Tomatensteckling in voller Länge. Die unteren Blattpaare sind entfernt und nur die oberen Tomatenblätter bleiben zur erfolgreichen Bewurzelung stehen.
Tomate, Ableger, Steckling
Hier habe ich den abgebrochenen Tomatentrieb einfach in die volle Regentonne gelegt. Nach 2 Wochen war sie vollständig bewurzelt und trug sogar kleine Tomaten!
Tomatensteckling, Tomate vermehren, Steckling, Vermehrung
Der Tomatensteckling wird in normale Blumenerde einegpflanzt. Sehr wichtig: Stets nass halten und stützen!
Tomatensteckling, Geiztrieb Tomate vermehren
Der Tomatensteckling nach 3 Wochen: angewurzelt und die erste Blüten sind sichtbar!
Reife Tomaten am Tomatensteckling
Die ersten reifen Tomaten sind am Tomatensteckling erkennbar. Zwischen dem Ausgeizen, anschließendem Bewurzeln und den ersten Tomatenfrüchten sind rund 2,5 Monate vergangen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Themen

Vermehrung mit Stecklingen

Tamara Reinisch

Tomatensamen gewinnen – so geht’s!

Tamara Reinisch

Knollenbegonien, Begonia

Tamara Reinisch

Mischkultur Pflanztipps

Tamara Reinisch

Tomaten ernten, lagern, haltbar machen

Tamara Reinisch

Trompetenblume, Campsis

Tamara Reinisch

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen