Winter

Wintergemüse: vitaminreich und gesund

In der kalten Jahreszeit ist Wintergemüse aus Deutschland eine frische und gesunde Alternative. Im Wintergemüse stecken viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und es bietet alles, was der Körper, gerade im Winter, benötigt.

Darunter ist vor allem Vitamin C, welches in den meisten Kohlsorten enthalten ist. Ein Vitamin C-Mangel macht sich mit allgemeiner Müdigkeit, Leistungsschwäche, Infektanfälligkeit und schlechter Wundheilung bemerkbar.

Was gibt es besseres in der kalten Jahreszeit, als einen wärmenden Wintergemüse-Eintopf mit verschiedenen Kohlsorten? Kombiniert mit Kräutern und Hülsenfrüchten ergeben diese Gemüsesorten leckere Eintöpfe und Gerichte.

Wintergemüse, Karotten, Gartenzeitung.com

Um Schadstoffe und Pestizide im Gemüse auszuschließen, sollte man möglichst auf Gemüse aus biologischem Anbau zurückgreifen. Gerade die Wintergemüse sind diejenigen Gemüsesorten, welche auch unter ungünstigen Bedingungen gut gedeihen und meist nach dem ersten Frost ihr volles Aroma entfalten. Dazu zählen neben den bekannten Kohlsorten, wie Rot-, Weiß und Grünkohl, Wirsing, Blumenkohl, und Brokkoli, aber auch der Kohlrabi und Rote Beete, so wie fast alle Rübensorten.

Gerade durch den regionalen Anbau ist der Preis für frisches Gemüse relativ günstig. Darüber hinaus gelten diese Gemüsesorten als besonders nährstoffreich und gesund. Sie sind zudem auch noch kalorienarm, was nicht nur dem Immunsystem auf die Sprünge hilft, sondern ein toller Nebeneffekt im Hinblick auf die vorhandenen Speckpolster ist. Wer also abnehmen möchte, muss nicht auf ausländische Obst- und Gemüse-Produkte zurückgreifen, welches meistens auch noch tagelange Reisen in LKW’s oder Schiff hinter sich hat.

Da das regionale Gemüse keine langen Anfahrtszeiten braucht um auf unserem Tisch zu landen, ist es frischer und der Nährstoffgehalt dementsprechend höher und es eignet sich somit bestens für eine gesunde Ernährung.

Einkauf und Lagerung von Wintergemüse

Rote Beete, Wintergemüse, Gartenzeitung.comGemüsesorten, welche hauptsächlich im Winter geerntet und die durch ihre Lagerfähigkeit auch über den ganzen Winter verzehrt werden können, bezeichnet man als Wintergemüse.

Beim Einkauf von Wintergemüse sollte man auf alle Fälle auf die Schnittstellen und die Festigkeit achten. Gerade der Wirsing sollte ein sattes Grün besitzen. Das beste Anzeichen für Qualität und Frische ist das „Quietschen“ beim Aneinanderreiben der Blätter.

Wintergemüse sollte man kühl deponieren, damit die Frische auch möglichst lange erhalten bleibt. Bei Temperaturen nicht unter vier Grad minus, können Kohlsorten auch bis zu drei Wochen auf dem Balkon lagern.

Nährstoffe in Wintergemüse

Fit und gesund durch Schnupfen- und Erkältungszeit mit gesundem Wintergemüse. Doch welches Gemüse ist das gesündeste?

  • Gerade den dunkelgrünen Blätter von Wirsing und Grünkohl wird nachgesagt, dass sie reich an Eisen Vitamin C sowie Magnesium und Kalium sind, wogegen z.B. Rotkohl, Rosenkohl und Rote Beete viel Folsäure und Vitamin C enthalten sollen.
  • Der Blumenkohl gilt als leicht verdaulich und zählt zu den Vitamin C- Spendern. Grünkohl – die Vitamin-Bombe überhaupt, besitzt von allen Kohlsorten den höchsten Gehalt an Eiweiß und Kohlenhydraten, sowie die Vitamine A, B und C und enthält viel Kalium. Außerdem wirkt Grünkohl entwässernd, was ja gerade beim Abnehmen erwünscht ist.
  • Der Kohlrabi enthält, wie der Grünkohl, neben vielen Vitaminen zudem Kalium und Kalzium, ebenso wie die Schwarzwurzel, die zusätzlich mit Eisen aufwartet.
  • Lauch bietet dafür Vitamin C, E, Folsäure, und Mangan und der Knollensellerie Natrium, die Vitamin K und Vitamin A sowie Kalium.
  • Aufgrund ihres hohen Vitamin-B-, Kalium-, Eisen- und vor allem Folsäure-Gehalts, ist die Rote Bete nicht nur ein gesundes Gemüse, sie wurde auch als Naturfarbstoff für Lebensmittel eingesetzt. Gegart eignet sie sich als Beilage oder roh für Salate.
  • Karotten bzw. Mohrrüben enthalten viele gesunde Vitamine, Zink, Kalium, Eisen, Kalzium sowie Karotin. Gerade das Provitamin A, wurde bei der Karotte, als der höchste Wert unter allen Gemüsearten gemessen.
  • Schwarzwurzel enthalten viel Vitamin K und Folsäure und angeblich soll ihr Milchsaft beruhigend wirkende Bestandteile enthalten und sich somit als Anti-Stress-Gemüse bewähren.
  • Ähnlich nahrhaft sind Erbsen und Bohnen, wobei jedoch die Schwarzwurzeln wegen ihrer hohen Mineralstoff- und Vitaminanteile viel bekömmlicher sind.

Fazit: Wer sich also gesund ernähren möchte und nebenbei ein paar Pfund abspecken will, sollte auf frisches Wintergemüse nicht verzichten. Leider hat, bedingt durch den internationale Handel und die Intensivierungen in der Landwirtschaft, die Bedeutung der Wintergemüsesorten für die Ernährung, stark abgenommen. Deshalb: Essen Sie gesund und frisch – am besten saisonal und regional und unterstützen nebenbei auch unsere eigene Landwirtschaft!

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Themen

Gartenvögel im Winter

Ellen H. Straub

Überleben Dendrobenas den Winter?

Tamara Reinisch

Die Geschichte des Schneemannes

Ellen H. Straub

Winterliches Wurzelgemüse: Die gute alte Steckrübe

Tamara Reinisch

Auswahl und Pflege eines Weihnachtsbaumes

Tamara Reinisch

Der Gemüsegarten im Herbst

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen