Gartenpraxis

Mehr Zeit draußen verbringen – die Terrasse wetterfest machen

Wenn es draußen warm wird, sitzen viele Menschen gerne auf ihrer Terrasse und genießen die frische Luft. Dort verbringt man Zeit mit der Familie und mit Freunden, unterhält sich, grillt und hat Spaß. Allerdings geht das nur, wenn das Wetter mitspielt. Beginnt es zu regnen oder pfeift ein kräftiger Wind über die Terrasse, dann wird es schnell ungemütlich.

Dagegen kann man aber etwas tun. Wer seine Terrasse richtig ausstattet, ist vor Wind und Wetter geschützt. So kann auch der lustige Sommerabend weitergehen.

In diesem Artikel wird erklärt, was man benötigt, um seine Terrasse wetterfest zu machen. Es wird gezeigt, wie man den Außenbereich überdachen und mit zusätzlichen Seitenelementen ausstatten kann. So ist man perfekt geschützt und kann noch mehr Zeit im Freien verbringen.

Schutz vor Wind und Wetter mit einer festen Überdachung

Ein unerwarteter Regenguss kann der Entspannung auf der Terrasse ein jähes Ende bereiten. Mit einer passenden Überdachung muss man sich darüber keine Gedanken mehr machen. Sie bietet Schutz vor Niederschlag und Wind. Außerdem spendet sie Schatten an heißen Tagen.

Feste Dachkonstruktionen kann man im Fachhandel als Bausatz kaufen. Die typischen Materialien sind lackiertes Holz oder Aluminium. Holz muss regelmäßig behandelt werden, damit es durch Kälte und Feuchtigkeit keinen Schaden nimmt. Konstruktionen aus Metall sind pflegeleichter, kosten aber meistens etwas mehr. Wer handwerkliche Erfahrung hat, kann das Dach ganz allein aufbauen. Im Zweifelsfall kann man sich vom Fachmann beraten lassen.

Für das Dach selbst sind Wellplatten aus Kunststoff eine gute Wahl. Sie sind einfach zu montieren und haben sich als robustes Baumaterial bewährt. Als Dachbelag schützen sie vor Regen und halten sogar Hagel stand. Die Platten sind lichtdurchlässig, aber schützen vor UV-Strahlung. Beim Kauf kann man sich zwischen verschiedenen Kunststoffen, Stärken und Farbtönen entscheiden. So findet man für jedes Projekt die passenden Wellplatten (StegPlattenheld.de/produkte/wellplatten/).

Seitenelemente geben mehr Privatsphäre

Ein Dach über dem Kopf ist eine gute Grundlage für eine wetterfeste Terrasse. Wenn man sich noch besser schützen möchte, kann man zusätzliche Elemente anbringen. Seitliche Wandelemente helfen dabei, Wind auf der Terrasse zu reduzieren.

Dabei gibt es viele Optionen. Bewegliche Stellwände aus Kunststoff oder Holz, gespannte Tücher oder Folien und bepflanzte Zaunelemente sind nur einige der Möglichkeiten. Sie alle schützen nicht nur vor Wind, sondern auch vor fremden Augen.

Auf der Terrasse möchte man seine Ruhe haben und nicht von Nachbarn oder Fußgängern gestört werden. Mit diesen Elementen kann man den Sicht- und Windschutz zu einem Teil der Terrassendekoration machen. So wirkt die gesamte Optik wie aus einem Guss.

Möbel und Werkzeuge wetterfest machen

Wenn der Herbst sich langsam nähert und die Nächte kälter werden, wird es Zeit für zusätzliche Schutzmaßnahmen. Selbst, wenn man tagsüber noch auf der Terrasse sitzen kann, ist es nicht gut, die Möbel und andere Utensilien bei schlechtem Wetter ungeschützt zu lassen.

Damit alles auch im nächsten Sommer noch tadellos funktioniert, sollte man auch die Ausstattung der Terrasse wetterfest machen. Für Möbel wie Tische, Stühle und Sitzbänke gibt es passende Hüllen oder Planen, mit denen man sie schützen kann. So sind sie vor Feuchtigkeit und Frost geschützt.

Auch Grills, Rasenmäher und Sonnenschirme sollte man entweder in einer Schutzhülle verpacken oder sie im Haus einlagern. Wer Pflanzen in Kübeln auf der Terrasse hat, sollte sich rechtzeitig um deren Überwinterung kümmern. Für manche Pflanzen reicht es, sie an die Hauswand zu stellen, damit sie nicht so stark auskühlen. Empfindliche Pflanzen sollten aber ins Haus, sobald es nachts kälter wird.

Fazit

Die Zeit auf der Terrasse gehört für das richtige Sommerfeeling dazu. Wenn man die Terrasse wetterfest macht, kann man noch mehr Zeit im Freien genießen. Dazu benötigt man eine robuste Überdachung und passende Schutzelemente.

Ähnliche Themen

Outdoor-Küchen – was ist zu beachten? 

Tamara Reinisch

Tipps zum Wintergrillen (Teil 2)

Gartenzeitung.com

Versicherung für das Grillen

Gartenzeitung.com

Worauf es bei dem Kauf eines Grills für den Garten wirklich ankommt

Tamara Reinisch

Holz, Fliesen oder Stein: Welcher Bodenbelag eignet sich für meine Terrasse?

Tamara Reinisch

Riesengarnelen, Gambas grillen – 8 Tipps zum perfekten Gaumenschmaus

Tamara Reinisch

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen