Gartenwissen

Kunstrasen als täuschend echte Alternative: Das spricht dafür!

Um dem Garten, der Terrasse oder dem Balkon eine stabile Basis zu geben, ist der Kunstrasen eine wirklich gute Alternative. Ein Kunstrasen sieht dem echten Rasen häufig zum verwechseln ähnlich. Nicht umsonst gibt es auch Fußballfelder und Golfplätze, bei denen man sich genau für diese Alternative entschieden hat. Toben und auch Ballspielen verzeiht ein guter Kunstrasen problemlos. Allerdings kommt es hier auch immer auf die Qualität an.

Ein Premium-Kunstrasen von www.premium-kunstrasen.de hat natürlich nichts mit den Billigangeboten gemeinsam, die in Baumärkten unter dieser Bezeichnung vertrieben werden. Auch sollte er keinesfalls in einen Topf geworfen werden mit dem Sportrasen, der teilweise in Verruf geriet, weil bei der Herstellung Kunststoffgranulat bzw. Mikroplastik zum Einsatz kam.

Bei einem Premium Kunstrasen handelt es sich um einen qualitativ hochwertigen Kunstrasen, der nicht nur für einen satten grünen Rasen sorgt, sondern der darüber hinaus auch noch ein umweltfreundliches Produkt ist.

Warum entscheidet man sich eigentlich für Kunstrasen?

Natürlich ist ein echter Rasen immer ein echter Hingucker, allerdings nur dann, wenn man ihm auch die entsprechende Pflege angedeihen lässt. Und genau das ist der Punkt, warum man sich auch gerne für einen Kunstrasen entscheidet. Wer einen natürlichen Rasen wirklich mit einem optimalen Aussehen haben möchte, der ist leider auch gleichseitig gezwungen, dafür einiges an Zeit zu investieren.

In der Zeit von Frühjahr von bis Herbst muss hier auf jeden Fall einmal die Woche die entsprechende Zeit für das Rasenmähen aufgewendet werden. Oftmals ist dieses dann auch noch damit verbunden, den Grünschnitt zum Abfallplatz zu transportieren, weil nicht immer die Biomülltonne über das geforderte Volumen verfügt, um den Rasenschnitt vollständig aufnehmen zu können. In trockenen Sommern bedarf es zwingend der Bewässerung, wenn der Rasen weiterhin im satten Grün erstrahlen soll.

Bewässerung, Wasser, Trockenheit, giessen, Gartenzeitung.com
Im heißen Sommer kommt der Garten und Rasen keinesfalls um eine üppige Bewässerung aus!

Auch das Vertikutieren ist mindestens einmal im Jahr erforderlich, wenn man nicht Gefahr laufen möchte, dass der Rasen vollends vermoost. Als Letztes darf auch das Düngen für ein sattes Grün nicht vergessen werden, und oftmals wird darüber hinaus an schadhaften Stellen auch noch das Nachsäen notwendig.

Unter diesen Bedingungen, wenn man sowohl die Zeit als auch die Lust für diese doch eher aufwendige Rasenpflege hat, ist ein schöner grüner Rasen, wie man ihn sich wünscht, sicher zu realisieren. Doch häufig sieht die Realität hier einfach anders aus und statt eines schönen grünen Rasens findet man häufig eher eine Steppenlandschaft vor, einen Rasen, der nur so vor Unkraut strotzt oder eine Grünfläche, bei der der Rasen längst dem Moosbefall gewichen ist.

Grund genug, um sich für einen Kunstrasen zu entscheiden. Wer sich gern nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach nur auf seine Terrasse setzen möchte und das Grün in seinem Garten genießen will, der kann diesen Wunsch mit einem gut verlegten Kunstrasen jederzeit realisieren. Die Jahreszeiten spielen hier überhaupt keine Rolle.

Darüber hinaus sorgt ein Kunstrasen aber auch auf einem sonst eher tristen Balkon für eine wunderbare und wohlige Atmosphäre. Mehr und mehr hält der Kunstrasen deswegen auch inzwischen vielerorts auf den diversen Balkonen seinen Einzug. Die kleine, beinahe schon heimliche Oase direkt vor der Balkontür.

Wie wirkt ein Kunstrasen wirklich?

Hier muss klar gesagt werden, dass es im Bereich des Kunstrasens zu erheblichen Unterschieden kommt, dass betrifft sowohl die Qualität als auch die Optik. Es finden sich reihenweise Angebote, die in keiner Hinsicht überzeugen können und wohl eher mit einem leichten, flauschigen grünen Teppich verglichen werden können.

Doch auf der anderen Seite gibt es auch so hochwertige Kunstrasenarten, die täuschend echt wirken. Hier kann nur noch ein Griff in den Rasen Aufschluss darüber geben, ob es sich nun um einen echten Rasen oder um einen Kunsthalm handelt.

Kunstrasen auf dem Balkon oder der Terrasse?

Wie bereits erwähnt, sorgt der Kunstrasen auf einem Balkon oder auf einer Terrasse für ein ganz besonderes Ambiente. Doch darüber hinaus stellt er auch für alle Barfußläufer eine echte Wohltat dar. Auf kalten oder heißen Steinfliesen oder Platten barfuß zu laufen, ist nur wenig angenehm. Ganz anders verhält es sich natürlich, wenn man sich für einen Kunstrasen entscheidet. Er ist weder heiß noch kalt und vor allem sorgt er für einen weichen Tritt.

Die Haltbarkeit eines Kunstrasen

Wie haltbar ein Kunstrasen am Ende tatsächlich ist, hängt natürlich in aller erste Linie von der Qualität des Kunstrasens ab. Wer sich hier für einen Premium-Kunstrasen entscheidet, der darf sich über eine Haltbarkeit zwischen 10 und 20 Jahren freuen. Die Haltbarkeit vieler Holzböden wird somit oftmals klar übertroffen. Fällt die Wahl auf einen hochwertigen Kunstrasen, so kann man sich nun das gesamte Jahr an einem satten Grün erfreuen, selbst wenn draußen bereits alles kahl und trist erscheint.

Premium Kunstrasen ist eine vielseitige Alternative

Doch ein Kunstrasen lässt sich natürlich nicht nur im Outdoor-Bereich einsetzen, sondern er macht sich auch ganz hervorragend im Wintergarten oder natürlich vor einer Sauna. Auch im Hobbyraum macht er beispielsweise unter einer Tischtennisplatte eine gute Figur. Neben der Tatsache, dass man auf einem Kunstrasen äußerst komfortabel mit nackten Füßen laufen kann, sorgt er dann auch noch gleichzeitig für eine ideale Freizeitatmosphäre.

Die unterschiedlichen Varianten von Kunstrasen

Bei den Premium Kunstrasen gibt es unterschiedliche Sorten. Hier hängt die Wahl sowohl vom persönlichen Geschmack als auch vom gedachten Einsatz ab.

Die Unterschiede liegen vor allem in der Höhe, im Gewicht und auch in der Anzahl der Faserbündel/qm. Auch in der Haptik, der Optik und in der Farbe gibt es hier Unterschiede. Bei jeder Sorte wird immer angegeben, für welchen Einsatz der jeweilige Kunstrasen geeignet ist.

Ist der Kunstrasen auch für Haustiere geeignet?

Haustiere haben in der Regel eher kein Problem, einen Kunstrasen von einem natürlichen Rasen zu unterscheiden. Aus diesem Grund muss ein Haustierbesitzer also keine Sorgen haben, dass der Vierbeiner am Kunstrasen kaut. Insgesamt eignen sich Kunstrasen aber auch durchaus dann, wenn man Haustiere hat.

Gerade spielenden Hunden kann ein Kunstrasen sehr viel besser standhalten, als das ein echter Rasen kann. Der Rasen kann einfach mit Wasser von Kot und Urin gereinigt werden. Zudem ist es aber auch möglich, bei Kunstrasen im Ernstfall aus Hygienegründen durchaus Seifenwasser einzusetzen.

Wie pflegebedürftig ist ein Kunstrasen?

Anders, als das beim echten Rasen der Fall ist, benötigt der Kunstrasen so gut wie keine Pflege. Für gewöhnlich übernimmt der Regen hier bereits die wichtigste Aufgabe, aber man kann natürlich auch einen Gartenschlauch zu Hilfe nehmen.

Wie bereits erwähnt, ist es bei hartnäckigen Verschmutzungen aber durchaus möglich, einfach Seifenwasser zur Reinigung einzusetzen. In diesem Fall lässt man die Verschmutzung einweichen, um sie dann später ganz einfach und unkompliziert mit Wasser abzuspülen.

Fotoquelle: Here and now, unfortunately, ends my journey on Pixabay auf Pixabay 

Ähnliche Themen

Rasenschule – 8 Tipps für einen schönen Rasen

Gartenzeitung.com

Die Pflege des Rasens im Frühjahr

Gartenzeitung.com

Leicht gemacht: Rasensamen festdrücken

Tamara Reinisch

Eine Blumenwiese anlegen

Gartenzeitung.com

Rasenvlies oder Aussaatrasen?

Gartenzeitung.com

Rasenpflege im Herbst

Tamara Reinisch

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen