Garten aktuell

Lohnt sich ein Rollrasen? Das muss man wissen

Wenn man einen Garten oder eine Grünfläche neu anlegt oder umgestaltet, stellt sich oft die Frage: Wie bekommt man am schnellsten einen dichten, grünen Rasen? Eine der Antworten könnte Rollrasen sein. Er verspricht in kürzester Zeit einen gepflegten und satten Rasen. Doch lohnt sich dieser praktische Gras-Teppich für den eigenen Garten?

Und welche Vor- und Nachteile bringt er mit sich?

In diesem Artikel gibt es einen tiefen Einblick in die Vor- und Nachteile eines Rollrasens, um herauszufinden, ob und wann er die richtige Wahl für den eigenen Garten ist. So können Gartenbesitzer bestens informiert die Entscheidung für oder gegen Rollrasen treffen.

Was ist Rollrasen?

Bevor man sich für oder gegen einen Rollrasen entscheidet, muss man erst einmal verstehen, was genau hinter dem Begriff steckt. Rollrasen ist eine Art Fertigrasen, der auf speziellen Feldern herangezogen wird. Nach einer Wachstumszeit von etwa einem Jahr wird dieser dicht gewachsene, robuste Rasen in Bahnen geschnitten, die dann aufgerollt, bequem transportiert und anschließend wieder verlegt werden können. Deshalb kann man sich einfach einen Rollrasen bestellen und bekommt das Grün im Handumdrehen nach Hause geliefert.

Die Verlegung selbst ist vergleichsweise einfach: Zuerst bereitet man den Boden vor, indem man ihn umgräbt und eventuell düngt. Dann rollt man die Rasenstücke einfach aus, ähnlich wie man einen Teppich verlegen würde. Die Ränder der Rollen werden eng aneinandergelegt und festgetreten, damit sie schnell anwachsen. Schon nach wenigen Stunden hat man einen grünen Rasen, der nicht nur gut aussieht, sondern auch begehbar ist. So bekommt man direkt ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann!

Die Vorteile des Rollrasens im Überblick

Nach diesem ersten Eindruck des Rollrasen und wie er im Garten angebracht wird, dürfen auch die Vorteile dieser Möglichkeit nicht unerwähnt bleiben. Einer der größten Vorteile ist sicherlich die schnelle und unkomplizierte Verlegung. Innerhalb weniger Stunden verwandelt sich eine kahle Erde in einen dichten, grünen Teppich. Ideal, wenn man schnell Ergebnisse sehen möchte oder ein bevorstehendes Event im Garten plant.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Robustheit und Dichte des Rollrasens. Da er auf spezialisierten Feldern unter optimalen Bedingungen heranwächst, ist er meist resistenter gegen Unkräuter und Schädlinge. Das spart einem später Arbeit und Sorgen.

Was die Pflege betrifft, so ist ein Rollrasen anfangs weniger anspruchsvoll als ein gesäter Rasen. Man muss nicht warten, bis die ersten Grashalme sprießen, und sich um die gleichmäßige Verteilung der Samen kümmern. Das hat den Vorteil, dass man von Anfang an einen schönen, gleichmäßigen Rasen hat, der weniger anfällig für kahle Stellen und Unkraut ist.

Ein Rollrasen ist der Schlüssel zu einem ästhetischen Garten. Er bietet sofort ein visuell ansprechendes Ergebnis, das die gesamte Gartenansicht aufwertet. Wenn man also auf der Suche nach einer raschen und ästhetisch ansprechenden Lösung ist, bietet Rollrasen eine ganze Reihe von Vorteilen.

Diese Nachteile kann ein Rollrasen haben

So verlockend die Vorteile des Rollrasens auch klingen mögen, gibt es natürlich auch einige Aspekte, die man bedenken sollte. Zunächst einmal ist da der Kostenfaktor. Im Vergleich zum traditionellen Rasensamen ist Rollrasen in der Anschaffung teurer. Man zahlt für den Komfort des sofortigen Grüns im Garten – darum sollte man genau überprüfen, ob das ins Budget passt.

Des Weiteren muss man auf die Art des Rollrasens achten. Dabei sollte man bestimmte Grasarten wählen, die am besten zu den speziellen Bedingungen des eigenen Gartens passen.

Nachhaltigkeit ist für viele Gartenfans ein wichtiges Thema. Auch beim Rollrasen spielen die Umweltaspekte eine Rolle. Die Produktion von Rollrasen kann ressourcenintensiver sein, vor allem in Bezug auf den Wasserverbrauch. Außerdem sind die Transportwege vom Feld bis zum Endverbraucher länger als bei Rasensamen.

Während Rollrasen viele Vorteile bietet, sollte man sich bewusst sein, dass es auch einige Nachteile gibt. Eine sorgfältige Abwägung ist daher entscheidend, um die beste Wahl für den eigenen Garten zu treffen.

Wann lohnt sich ein Rollrasen besonders?

Die Frage, ob sich Rollrasen für den eigenen Garten lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn man beispielsweise ein bald anstehendes Event hat, kann Rollrasen die Lösung sein. Falls man zum Beispiel eine Sommerparty oder eine Hochzeit im Garten plant und der Rasen soll bis dahin perfekt aussehen, dann bietet Rollrasen eine schnelle und effiziente Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen.

Auch für Hanglagen oder erosionsgefährdete Bereiche ist Rollrasen eine gute Option. Durch seine Dichte und Robustheit kann er schnell Wurzeln schlagen und so den Boden stabilisieren, wo gesäter Rasen vielleicht nicht so schnell greifen würde.

Schließlich kann Rollrasen auch für Gartenneulinge attraktiv sein. Wenn man wenig Erfahrung mit der Rasenpflege hat oder unsicher ist, wie man einen Rasen von Grund auf anlegt, bietet Rollrasen einen einfacheren Einstieg. Man bekommt ein sofortiges Ergebnis und kann sich nach und nach in die Feinheiten der Rasenpflege einarbeiten, ohne dabei von Null anzufangen.

Tipps zur Pflege des Rollrasens

Auch wenn Rollrasen den Vorteil eines sofortigen grünen Teppichs bietet, benötigt er dennoch Pflege, um in bester Form zu bleiben. Hier einige Tipps, mit denen man seinen Rasen in Topzustand hält:

  • Bewässerung: Direkt nach dem Verlegen sollte man den Rollrasen ausreichend wässern, sodass der Boden darunter gut durchfeuchtet ist. In den ersten Wochen ist eine regelmäßige Bewässerung wichtig, besonders an sonnigen Tagen. Später genügt es, bei längerer Trockenheit zu gießen.
  • Mähen: Nach etwa zwei Wochen kann man mit dem Mähen beginnen, sobald der Rasen gut angewachsen ist. Am besten mäht man nicht zu kurz und lässt etwa 4 cm stehen. So bleibt der Rasen dicht und gesund.
  • Düngung und Belüftung: Ein- bis zweimal im Jahr sollte man den Rasen düngen, um ihm wichtige Nährstoffe zuzuführen. Eine gelegentliche Belüftung mit einer Rasenlüfter hilft, Verdichtungen zu lösen und fördert die Durchlüftung des Bodens.

Fazit

Wie man sieht, bietet Rollrasen viele Vorteile – insbesondere wenn man schnell einen schönen, grünen Rasen haben möchte. Er ist robust, dicht und relativ pflegeleicht, besonders in der Anfangsphase. Allerdings sollte man auch die höheren Kosten und die möglichen Umweltauswirkungen nicht außer Acht lassen.

Je nach persönlichen Bedürfnissen und dem vorhandenen Budget kann Rollrasen eine hervorragende Lösung sein. Ob für ein Event, eine Hanglage oder als einfacher Einstieg in die Gartenpflege, der Rollrasen bietet viele Vorteile. Letztendlich hängt es von den individuellen Gegebenheiten und Zielen ab, ob er die beste Option für den eigenen Garten ist.

Ähnliche Themen

Auswahl und Pflege eines Weihnachtsbaumes

Tamara Reinisch

Das sollten Sie bei der Planung einer Terrasse beachten

Tamara Reinisch

Tipps zur Pflege des Rasens

Tamara Reinisch

Der Garten als Quelle der Kraft

Tamara Reinisch

Kunstrasen als täuschend echte Alternative: Das spricht dafür!

Tamara Reinisch

Frühling: Jetzt erwacht die Natur

Tamara Reinisch

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen