Image default
Balkonpflanzen, Terrassenbepflanzung

Ringelblume (Calendula officinalis)

Ringelblume

Die Ringelblume ist nicht nur als Heilpflanze bekannt, sondern auch in vielen Gärten als reich blühende Zierblume zu finden. Zudem wird die Pflanze in der Volksmedizin wegen ihrer wundheilenden Eigenschaften seit Jahrhunderten sehr geschätzt.
Ihre Verwendung findet sie in der Regel als Tee oder Salbenzubereitungen. Als Salbe verarbeitet, hilft die Ringelblume bei Wunden und Entzündungen.
So verhindert die antibakteriellen Eigenschaften der Ringelblume, dass sich Verletzungen und offene Wunden entzünden.
Ringelblumen-Tee stärkt die Verdauungsorgane, lindert Brechreiz und unterstützt die Heilung bei Magengeschwüren. Ringelblume bewirkt eine leichte Abführwirkung zudem werden Leber und Galle gestärkt. Ringelblumen-Tee oder Tinktur kann gegen Kopfschmerzen und Einschlafstörungen helfen.

Ab Juni lässt sie viele Gärten in intensiven gelb und orange Tönen leuchten und erfreut besonders durch ihre reichhaltige Blütenpracht, die farbenfroh bis zum ersten Frost anhält. Weil sie gleichzeitig eine vielseitige Heilpflanze ist (botanisch: Calendula), passt die anspruchslose Sommerblume besonders gut zwischen Kräuter.
Die orangegelben Blütenblätter sind nicht nur in Salaten eine attraktive Dekoration, sondern sie färben Butter oder Käse.

Pflanztipps

Typischerweise darf sie in keinem Bauerngarten fehlen! Von April bis Mai kann die Ringelblume direkt ins Freiland gesät werden. Dort, wo sich die äußerst unkomplizierten Ringelblumen wohlfühlen, kommen sie meist jedes Jahr durch Selbstaussaat wieder.

Standort: Sonnig
Wuchshöhe: 30-50 cm
Farben: Gelb, rot
Blütenzeit: Juni bis Oktober
Standort: Tiefgründig, lehmig und nährstoffreich
Vermehrung: Aussaat

Die einjährige Pflanze ist relativ anspruchslos in Bezug auf Bodenbeschaffenheit und Standort.
Haben Ringelblumen im Garten Samen gebildet, so vermehren sie sich immer wieder von selbst.

Ringelblumen – natürlicher Pflanzenschutz

Von Gartenfreunden wird die Blume auch wegen ihrer positiven Eigenschaft als Pflanzenschutz geschätzt. So wird sie zur Schneckenabwehr bei Obst, Salat oder Gemüse im privaten Beet eingesetzt. Dafür ein Beet vollständig mit einer Ringelblumenrabatte umrahmen. Wobei es gegen bei Fadenwürmer bereits ausreicht, die Blumen in regelmäßigen Abständen mit ins Beet zu pflanzen.
Zudem ist die Ringelblume ein guter Gründünger.

Foto „Ringelblume“: Gartenzeitung.com

Ähnliche Themen

Fenchel, Foeniculum vulgare

Tamara Reinisch

Großmutters Kräutergarten

Ellen H. Straub

Die Düfte vom Garten in den Wohnbereich holen

Tamara Reinisch

Badewanne als Kräuterbeet

Tamara Reinisch

Ein Garten als Schmetterlingsparadies

Tamara Reinisch

Frankfurter grüne Soße selbst gemacht

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen