Garten aktuell

Die richtige Dachfolie für die Gartenhütte

Dachfolie hat die Funktion, das Haus vor Nässe und Witterungsbedingungen zu schützen. Und wir beginnen hier beim kleinen Gerätehaus über das Carport bis hin zum bewohnbaren Gartenhaus zu sprechen. Denn das Eindringen von Nässe und Feuchtigkeit würde sich schnell zur Katastrophe entwickeln. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich für die richtige Dachfolie zu entscheiden.

Die richtige Folie für das Gartenhausdach finden

Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren EPDM Dachfolie etabliert. Dabei handelt es sich um eine Baustoff-Mischung von Ethylen-Propylen-Dien-Monomer-Kautschuk. Ein weitgehend elastischer Werkstoff, der über eine Haltbarkeitsdauer von rund 50 Jahren verfügt. Damit hat die EPDM Dachfolie natürlich einen riesigen Vorteil gegenüber klassischer Dachpappe, die mit 50 Jahren nicht mithalten kann.

Es zählt also nicht nur der finanzieller Einsatz, sondern auch Reparaturarbeiten oder neue Beläge für das Dach, die beachtet werden sollten.

Gebrauchseigenschaften sind Dreh- und Angelpunkt beim Dach

Die Qualitätsfaktoren von Dachfolie beginnen bei der Stärke des Materials. In europäischer Qualität wird hier eine Stärke von mindestens 1,3 mm empfohlen. Mittlerweile gibt es bereits ein umfangreiches Sortiment an modernen Dachfolien. Einer der wichtigsten Anbieter ist https://www.epdmxl.de, hier entscheiden sich Verbraucher für die jeweilige Dachfolie oder für das Komplettpaket mit Dachfolie, dem passendem EPDM-Kleber und Randverleimung.

In der Gesamtheit punktet EPDM Folie vor allem mit Temperaturbeständigkeit, hoher UV-Beständigkeit und Dehnbarkeit. Es darf also heiß oder kalt werden, ohne dass das Material Schaden nimmt. Ein weiterer, nicht unwesentlicher Faktor ist die Möglichkeit zum Begrünen des Daches. Selbst bei jahrelanger Begrünung steht die Festigkeit der EPDM Folie ihren Mann und verfügt über eine extrem hohe Festigkeit gegenüber dem Eindringen von Wurzeln.

Alternativen sind möglich aber schlechte Verlierer

Neben dem Verkleben der Dachfolie gibt es auch noch immer die mechanische Befestigung. Sie wird jedoch eher beim klassischen Einfamilienhaus verwendet, da die Montage mit der Dachkonstruktion verbunden wird.

Alternativ gibt es dafür auch Befestigungsbänder, die ebenfalls auf der Dachkonstruktion montiert werden und auf der die Dachfolie haftet. Da das Gartenhaus jedoch eine geringere Fläche und einen unterschiedlichen Dachaufbau hat, bietet sich die EPDM Folie an, die sich ohnehin zum Marktführer für Gartenhäuser entwickelt.

Wenn es um das Dach geht

Eine weitere Alternative das Dach abzudichten ist Dachfolie in flüssiger Form. Doch auch hier wird es schwierig mit einer Folie mitzuhalten, die bereits von vornherein eine Zulassung durch die Bauaufsicht hat und als feste Bedachung anerkannt ist. Wir sprechen natürlich von der EPDM Dachfolie, die sich für alle Dachsysteme eignet.

Damit erreichen wir unseren Eingangsgedanken: Eine Dachfolie, die sich sowohl für das kleine Gerätehaus als auch für das Wochenend-Gartenhaus eignet. Und an jedem der genannten Punkte spielt EPDM Dachfolie eine wortwörtliche tragende Rolle.

Nicht zuletzt sollte bei jedem Dach ein Regenabfluss integriert werden, im besten Falle vielleicht sogar verbunden mit einer Regentonne zur natürlichen Bewässerung der Garten- und Blumenbeete.

Fotoquelle: Bild von Lutz Peter auf Pixabay

Ähnliche Themen

Ein Gartenhaus selbst bauen

Tamara Reinisch

Gartenhaus – Ein Klassiker in innovativen Formen

Tamara Reinisch

Die perfekte Poolüberdachung: Verlängerung der Badesaison

Tamara Reinisch

Gartenhaus: Ist eine Baugenehmigung nötig?

Tamara Reinisch

Kleingarten – nicht nur ein Spaß für den Sommer

Tamara Reinisch

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen