Stauden

Fetthenne, Sedum Telephium

Fetthenne, Sedum Telephium

FetthenneDie Fetthenne (Sedum Telephium) gehört der Familie der Dickblattgewächse an. Sie kommt in Europa, Westasien und Korea vor. In der freien Natur bevorzugt sie Standorte wie Felsenhänge, Geröllflächen, sonnige Waldränder oder auch an Acker- oder Wegesränder.

Die Wuchshöhe ist ca. 60 cm. Sie steht meistens in Horsten im Gartenbeet. Sie hat eine aufrechte Wuchsform, ist buschig und die Wurzeln sind dicke Speicherwurzeln.

Die robuste und pflegeleichte Staude eignet sich bestens zur Bepflanzung von Rabatten, als Schnittblume und als Beeteinfassungen. Durch ihre späte Blüte eignet sie sich hervorragend für die Herbstdekoration. Sie kann aber genauso gut als Balkonkasten Bepflanzung oder für die Bepflanzung von Kübeln verwendet werden.

Naturliebhaber aufgepasst: Die Staude ist ein wahrer Bienen- und Schmetterlingsmagnet. Während der Blütezeit versammeln sich zahlreiche Nützlinge auf Ihren Blütenrispen.

Pflanzenbeschreibung Fetthenne

Blütezeit der Fetthenne ist von September bis Oktober. Die Blüte der Pflanze sitzt auf festen und starken glatten Blütenstängel. Die Blüte selber ist schirmförmig. Die Schirm besteht aus vielen kleinen sternförmigen Blüten. Die Blüte ist rot-braun bis Rostfarben. Die Blüte steht grundsätzlich immer aufrecht.

Das Laub der Fetthenne ist eiförmig und blaugrün. Das Blatt wirkt lederartig und fleischig. Der Rand des Blattes ist gezackt. Die Blüte verwelkt spät im Herbst, das Laub der Pflanze ist wintergrün. Nach der Blüte trägt die Fetthenne ihre Frucht, dies ziert die Fetthenne bis ins Frühjahr hinein.

Standort und Vermehrung der Fetthenne

Die Pflanze liebt Standorte, die halbschattig bis sonnig sind. Die Erde sollte etwas feucht sein aber es sollte sich nie Staunässe bilden. Der Boden sollte nährstoffreich sein, am besten sandig, durchlässig und neutral sein. Die Fetthenne gilt als Kalk tolerierend. Die Pflanze ist äußerst widerstandsfähig und kann sich gut den Umständen anpassen.

Als Pflege benötigt sie lediglich den Rückschnitt der verwelkten Blüte. Das kann im Winter oder im Frühjahr sein. Die Pflanze kann Frost gut vertragen und Bedarf keinem besonderen Schutz.

Die Pflanze sollte alle 3-5 Jahre geteilt werden, das dient der Verjüngung. Eine Vermehrung wird durch Stecklinge erreicht. Entweder aus kräftigen Triebstücken oder durch die Teilung der Wurzeln.

Ähnliche Themen

Schmetterlinge im Garten ansiedeln

Tamara Reinisch

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen