Image default
Obst

Erdbeeren für die Blumenampel

Ein Erdbeergewächs welches in eine Blumenampel passt, mag für den eingeschworenen Gartenbesitzer stillos klingen, für den Hobbygärtner, der z.B. nur einen Balkon zu Verfügung hat und dennoch auf gewisse Ernteerfolge nicht verzichten möchte, geradezu genial.

Einige Erdbeersorten, die normalerweise direkt ins Beet gepflanzt werden, eignen sich aufgrund ihrer Kleinwüchsigkeit oder ihrer geringen Platzansprüche, besonders gut für Balkonkästen, Blumenampeln oder Schalen. Für das Bepflanzen haben sich, neben der klassischen Blumenampel auch Hanging Baskets oder hängende Pflanzbeutel oder Plant- bzw. Grow-Bags als besonders dekorativ herausgestellt.

Beide Varianten sind relativ neu auf dem Markt und eine bewährte Pflanztradition aus England. Hierbei handelt es sich um eine Art Beutel aus stabilem und UV-beständigen Kunststoffgewebe mit einem Henkel zum Aufhängen. Damit überschüssiges Gießwasser ablaufen kann und keine gefürchtete Staunässe entsteht, haben diese Beutel kleine Drainagelöcher im Bodenbereich. Kreuzschlitzige Öffnungen in den Seitenwänden sollen das Herauswachsen der Pflanzen begünstigen.

Erdbeerensorten für die Blumenampel

Pflanztaschen für Salate und Erdbeeren
Pflanztaschen – ideal für kleinwüchsige Erdbeersorten!

Fast alle Erdbeersorten eignen sich im Grunde genommen für die Bepflanzung in hängenden Pflanzgefäßen. Jedoch sind spezielle Hänge- oder Monatserdbeeren sowie immer tragende Erdbeersorten (Fragaria x ananassa) empfehlenswerter. Um auch das das ganze Jahr Erdbeeren zu ernten, sollte man sich nicht nur auf eine Sorte beschränken, sondern sich Sorten wie z.B. Kent, Senga Sengana oder Elsanta, aussuchen, die das ganze Jahr über Früchte tragen.

Walderdbeeren (Fragaria Vesca) sind mehrjährige, krautige und wintergrüne Pflanzen, deren kugeligen Früchte etwa einen Zentimeter groß werden. Sie schmecken aromatisch süß und sind im Wuchs kleiner als die gewöhnliche Gartenerdbeere. Die Pflanzen werden ca. 5 bis 25 cm hoch und tragen von Juni bis September laufend neue Blüten und Früchte. Da Walderdbeeren in der freien Natur in Wäldern wachsen und dort bereits wenig Sonne ausreicht, kommen sie auch zu Bepflanzung für einen nicht ganz so sonnigen Balkon in Frage. Frisch schmecken die Früchte am besten, können aber leider bei der Verarbeitung für Marmelade schnell bitter werden. Verbreitet wird die Walderdbeere auch Monatserdbeere genannt (wobei es sich bei der Monatserdbeere eigentlich um die kultivierte Form der Walderdbeere handelt).

Monatserdbeeren sind eine kultivierte Form der Walderdbeere. Ebenso wie die Waldbeere können die Früchte während der gesamten Gartensaison geerntet werden, da die Pflanze reichlich Blüten und Früchte bildet. Die Früchte werden etwas größer als die der Walderdbeeren. Anders wie die Waldbeere bildet diese Sorte keine Ausläufer.

Erdbeer für Balkon und Terrasse geeignet
Erdbeeren – selbst im kleinsten Garten sind sie mühelos kultivierbar!

Hängeerdbeeren sind eine spezielle Kreuzung der Monatserdbeere, die sich gut zur Bepflanzung hängender Gefäße eignet. Bei der Bepflanzung sollte darauf geachtet werden, dass die langen Triebe frei in der Luft hängen können.

Hängeerdbeeren, wie z.B. die Sorte Diamant oder Hummi® sind auch, wie die Walderdbeere mit einem halbschattigen Platz zufrieden. Erste Früchte können bereits im Jahr der Anpflanzung geerntet werden und die zahlreich nachwachsenden Erdbeeren bleiben von Juni bis zum ersten Frost groß und süß.

Als Jungpflanze gekauft sind sie etwa drei Jahre ertragreich, können natürlich auch, wie alle anderen Erdbeersorten, aus Samen gezogen werden.

Erdbeeren können auch in Ampeln, Pflanztaschen und Blumenkästen kultiviert werden!

Erdbeeren in Gefäßen wie Blumenampeln, Schalen oder Blumenkästen zu anzubauen, sind nicht die einzigen Möglichkeiten, Erdbeeren zu ziehen. In großen Gärtnereien ist es z.B. üblich, die Hängeerdbeeren, in mit Substrat gefüllte Kunststoffsäcke zu pflanzen, wodurch die Ernte mühelos im Stehen oder Sitzen durchgeführt werden kann.

Die Pflanzung von gekauften Erdbeeren sollte möglichst im August bis spätestens Oktober durchgeführt sein. Pro Pflanzbehälter (Ampel oder Korb) rechnet man mit zwei bis maximal drei Pflanzen, wobei man in hochstehenden Blumenkästen den sortentypischen Pflanzabstand von ungefähr 15-25 cm beachten sollte.

Da die herabhängenden Ausläufer der Hängeerdbeeren mindesten 40-50 cm über dem Boden hängen, sollte die Hängeampel dementsprechend hoch befestigt werden, oder Blumenkästen oder Schalen auf einem Absatz oder Podest stehen.

Erdbeertrieb, Ausläufer,, Erdbeere
Ausläufer der Erdbeere

Klettererdbeeren wie die Sorte Mountainstar sind besonders gut für den Balkon, oder Schalen, Tröge, oder Pflanzenampeln geeignet. So wurde die dekorative Klettererdbeere Hummi® speziell für die Art von Bepflanzung gezüchtet. Durch die Ausbildung sehr vieler, starker Ranken lassen sich die Pflanzen leicht an einer Kletterhilfe aufbinden, unter anderem bieten sich dafür Weidenruten, die zusammengebunden werden, als Rankhilfe an. Diese sollte mindestens 1,0 bis 1,50 m hoch sein.

Klettererdbeeren brauchen Platz und pro Topf ist eine Pflanze ausreichend und bei der Pflanzung in einem Blumenkasten sollte ein Abstand von 20 bis 25 cm pro Pflanze eingehalten werden. Vor dem Einpflanzen den Topfballen gut wässern. Die Pflanze so tief einbringen, dass der Rand des Topfes mindestens 1 cm, mit handelsüblicher Blumenerde, überdeckt ist.

Tipps zur Pflege und Versorgung

Erdbeerblüten, Erdbeere
Erdbeerblüten: Wer genau hinsieht, kann die klitzekleine Erdbeere in der Blütenmitte bereits erkennen.

Grundsätzlich brauchen alle Erdbeersorten viel Wasser, wenn sie Blüten und Früchte bilden und so ist gerade bei den Erdbeeren, die auf Balkonen zuhause sind und sich nicht wie Beet-Erdbeeren selbst versorgen können, auf eine regelmäßige Bewässerung zu achten. Auch bei der Versorgung mit Nährstoffen muss daher auf einen Beerendünger aus dem Handel zurückgegriffen werden. Alternativ schätzen sie auch die Gabe von reifem Kompost. Dabei auf die korrekte Dosierung achten.

Erdbeerpflanzen sind zwar grundsätzlich winterhart, jedoch sind Topf- bzw. Kübelpflanzen durch Frost stärker gefährdet als ausgepflanzte Exemplare. Um Frostschäden zu vermeiden, sollten winterharte Kübelpflanzen auf jeden Fall geschützt werden und an einem (wind-)geschützten Platz überwintern. Die Töpfe auf dem Balkon am besten mit Noppenfolie oder Vlies umwickeln. Auch die Überwinterung in einem frostfreien und hellen Raum ist möglich. In dieser Zeit sollte nur sehr sparsam gegossen werden, so dass die Pflanzerde nicht komplett austrocknet. Das Abzugsloch muss frei sein, damit keine Staunässe entsteht.

Erdbeerpflanzen tragen im Durchschnitt 2 bis 3 Jahre, dann sind sie meistens aufgezehrt. Sie sollten deshalb im Frühjahr nicht unbedingt umgetopft werden. Das Auffüllen mit etwas frischer Blumenerde reicht aus.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, steht einer Ernte von Mitte Juni bis Ende Oktober nichts mehr im Weg.

Merken

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Themen

Pferdemist – ein nachhaltiger, bilogischer Dünger

Tamara Reinisch

Tipps für einen kindgerechten Garten

Gartenzeitung.com

Die Blumenampel

Tamara Reinisch

Erdbeerpflanzen – Tipps zum Anbau, zur Sortenwahl und Pflege

Tamara Reinisch

Erdbeerernte – Tipps zur ertragreichen Erdbeerernte

Ellen H. Straub

Erdbeeren – der gesunde Genuss

Ellen H. Straub

Hinterlasse einen Kommentar. Mache mit und bereichere die Gartenzeitung.com!

*

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus OK Weiterlesen